Geschichtsträchtige Burg über dem Sarca-Tal

Geschichtsträchtige Burg über dem Sarca-Tal

Lasino / Castel Madruzzo
Das Schloss besteht aus einer Mauer, die den zentralen Innenhof umgibt, der von den verschiedenen Gebäuden überragt wird. Es lässt sich in zwei Teile unterteilen: - ein bewohnbarer Teil im Süden mit Gebäuden, die größtenteils aus dem 16. Jahrhundert stammen. - ein noch verfallener Teil im Norden, zu dem auch der Bergfried gehört. Rund um das Schloss erstreckt sich ein 12 Hektar großer Park. Castel Madruzzo ist eine mittelalterliche Burg, die den gleichnamigen Weiler in der Gemeinde Madruzzo in der Provinz Trient dominiert. Er gab zwei verschiedenen Adelsfamilien seinen Namen: Madruzzo, von denen vor allem letztere eine sehr wichtige Bedeutung für die Geschichte des Trentino hatten. Die ersten Dokumente über die Burg stammen aus dem Jahr 1161, als der Fürstbischof von Trient Adalpreto II. sie Gumpone und seinem Neffen Boninsegna als Lehen übergab. Letztere waren die Gründer der ersten Madruzzo-Familie. Während der Auseinandersetzungen zwischen Welfen und Ghibellinen blieb die Familie Madruzzo den Bischöfen von Trient immer treu und wurde aus diesem Grund von den Campo und den Seiano angegriffen, die die Burg besetzten. Am Ende der Kämpfe kehrte das Herrenhaus in den Besitz von Madruzzo zurück. 1380 starb die männliche Linie von Madruzzo aus und nach einigen Erbstreitigkeiten ging die Burg 1389 an die Familie Roccabruna über. Letztere, von Schulden überlastet, konnten nach einigen Jahren die Kosten für die Verwaltung der Burg nicht mehr decken und verkauften sie 1441 an Sigismondo Stetten aus Kärnten, Hauptmann der Burg Segonzano. Aber auch er konnte das wirtschaftliche Engagement, das die Burg erforderte, nicht aufrechterhalten und verkaufte sie 1447 an Aliprando, den Sohn von Guglielmo di Denno-Nanno. Aliprando starb kinderlos, sein Vermögen ging an seinen Neffen Gian Gaudenzio über, der sich Madruzzo nannte und ein Wappen annahm, das dem der vorherigen Familie nachempfunden war. Er verbesserte die Burg erheblich, indem er sie komfortabler machte und die Verteidigung an die neuen Schusswaffen anpasste. Einer seiner Söhne war Cristoforo Madruzzo, der das Konzil von Trient begründete und der erste der Fürstbischöfe dieser Familie war, die das Trentino mehr als ein Jahrhundert lang regierten. In dieser Zeit wurde die Burg mehrmals erweitert und verschönert und diente als Residenz der Fürstbischöfe und als Ort für Feiern und bedeutende Gäste. 1658 starb mit dem Tod von Carlo Emanuele Madruzzo auch die männliche Linie der zweiten Madruzzo-Familie aus. Das Schloss ging dann 1661 durch Heirat an die Familie Lenoncourt über, die wiederum ausstarb und ihre Besitzungen 1691 dem Carretto di Genova hinterließ. 1703, während des Marsches des Generals Vendôme im Trentino im Rahmen des Spanischen Erbfolgekrieges, wurde die Burg in Brand gesteckt und fast vollständig zerstört. Im 19. Jahrhundert wieder aufgebaut, verfiel es bald, auch aufgrund des Desinteresses der Familie Carretto, die es 1873 verkaufte. Von der Familie Larcher gekauft, wurde es teilweise renoviert und beherbergte auch Oreste Barattieri und Antonio Fogazzaro. 1963 wurde es an die Montagna aus Mailand verkauft.
Objektnummer
12830
Ort
Lasino / Castel Madruzzo
Überlassung
Kauf
Typ
Wohnimmobilie
Nutzung
Haus
Kaufpreis
€ 8.000.000
Nettowohnfläche
auf Anfrage
Handelsfläche
auf Anfrage
Konventionierung
Nein
keine Angabe
Energieklasse:in Ausarbeitung
A
B
C
D
E
F
G
Steuern beim Ankauf von Wohnimmobilien

A) Wenn eine Privatperson ihre Wohnimmobilie verkauft, wird die Registersteuer auf den Katasterwert angewandt.
Wir unterscheiden zwei unterschiedliche Steuersätze:

  • für den Erwerb der Erstwohnung
    2% Registersteuer + 50 € Hypothekargebühr + 50 € Katastersteuer
  • für den Erwerb einer Nicht-Erstwohnung
    9% Registersteuer + 50 € Hypothekargebühr + 50 € Katastersteuer

B) Wenn ein Bau- oder Handelsunternehmen eine Wohnimmobilie verkauft, wird die Mehrwertsteuer auf den Kaufpreis angewandt.
Wir unterscheiden drei unterschiedliche Steuersätze:
  • für den Erwerb der Erstwohnung
    4% Mehrwertsteuer + 200 € Registersteuer + 200 € Hypothekargebühr + 200 € Katastersteuer
  • für den Erwerb einer Nicht-Erstwohnung
    10% Mehrwertsteuer + 200 € Registersteuer + 200 € Hypothekargebühr + 200 € Katastersteuer
  • für den Erwerb einer Luxuswohnung
    22% Mehrwertsteuer + 200 € Registersteuer + 200 € Hypothekargebühr + 200 € Katastersteuer

Die Steuern für den Erwerb einer Immobilie trägt grundsätzlich die kaufende Partei.